Lab für Schulen

Ein wichtiger Bestandteil von „Werne up’n Patt“ ist die Arbeit mit Schulen. Gemeinsam mit Lehrern und Schülern möchten wir ausprobieren, tüfteln und kreativ sein und erproben, welche Formate sich für die Arbeit mit und in Schulen besonders eigenen. Dabei wenden wir uns sowohl an weiterführende Schulen als auch an Grundschulen. Haben wie Sie neugierig gemacht? Dann sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie.

Und das bieten wie Ihnen:

Grundschulen:

Zeigt uns Euren Weg!
Schüler dokumentieren mit dem Smartphone ihren Schulweg. Welche Straßen gehen sie gerne, wo sind sie ungern unterwegs. Welche Straßen und Überwege empfinden sie als gefährlich oder ungefährlich.
Die Bilder werden gesammelt, jeder Schüler hat die Möglichkeit, seine Bilder zu kommentieren. Bilder und Kommentare gehen ans Museum und werden in der Abschlussausstellung des Projekts präsentiert.
Zeitraum: Flexibler Beginn – Februar 2019

Weiterführende Schulen:

Grenzen überwinden (für den Geschichtsunterricht)
Der Lippeverlauf wurde im 18. Jahrhundert mittels einer 12m langen Karte genau dokumentiert. Diese Karte wird als vergrößerte Kopie den Schulen zur Verfügung gestellt. Die Schüler erarbeiten mittels der Karte den Begriff „Grenze“. Wie entstanden und entstehen Grenzen, was macht eine Grenze aus? Sie überlegen, wie Grenzen in der Vergangenheit überwunden wurden und heute überwunden werden.
Die Ergebnisse können in die Karte eingetragen werden, Texte jedweder Art können verfasst werden, oder Kunstwerke zum Thema erschaffen werden.
Zeitraum: Flexibler Beginn (ggf. Ergebnisse bis zum Geschichtswettbewerb)  – spätestens Dezember 2018

On the road (für TheaterAGs)
Die AG erwählt gemeinsam seine Straße in Werne, die als besonders spannend empfunden wird. Zur Geschichte der Straße entsteht ein Theaterstück, das im Frühjahr 2019 auf der gewählten Straße vor der Öffentlichkeit uraufgeführt wird.
Das Museum bietet tatkräftige Unterstützung:
Recherche zur Geschichte der Straße, Rückgriff auf den Kostümfundes des Museums, Marketing, Support beim Schreiben des Stücks, Absprachen mit dem Ordnungsamt und allen notwenigen Stellen bei der Stadt
Zeitraum: flexibler Beginn – April/Mai 2019

Reisen und Stimmungsbilder – Eine Instagram-Ausstellung (für den Deutschunterricht)
Vor 100 Jahren verstarb die in Werne geborene Schriftstellerin Antonie Jüngst. An ihre Werke und ihre Reisen soll eine Instagram-Ausstellung zum Thema „Reisen und Stimmungsbilder“ anknüpfen.
Während der kommenden Sommerferien machen die Schüler Fotos auf ihren Reisen. Wohin die Reise geht, ist dabei unerheblich. Ob das Ziel in der Ferne liegt oder nur die Eisdiele ein paar Straßen oder Orte weiter ist, die Schüler haben die Aufgabe, mit dem Smartphone ein Foto aufzunehmen, was für sie eine bestimmte Stimmung widerspiegelt – ob Sommerstimmung, Reisestimmung, Melancholie, den Stimmungen sind keine Grenzen gesetzt. Zu jedem Bild verfassen sie ein kurzes Gedicht (max. 500 Zeichen), das das Bild unterstreicht und ergänzt. Bilder und Gedichte werden bei Instagram unter einer vorgegebenen Überschrift (z.B. #stimmungsbilder) eingestellt. Jeder mitmachende Schüler darf maximal 5 Bilder und Texte einstellen.
Die Ergebnisse werden in der Abschlussausstellung des Projektes im Frühjahr 2019 präsentiert.
Angedacht ist, die Ergebnisse der Instagram-Ausstellung als kleines Heft herauszugeben.
Unterstützung durch das Museum: Wir kommen zu Ihnen und erläutern den teilnehmenden Kursen den genauen Ablauf und alle Voraussetzungen.
Zeitraum: Sommerferien 2018

Grafic-Novel (für Kunstkurse)
Aus einem bzw. mehreren kurzen Abschnitten historischer Reisebeschreibungen fertigen die Schüler Grafic-Novels an, die die historischen Texte in modernem Stil widergeben. Ob die Bilder per Hand gezeichnet werden oder am Rechner entstehen, ist den Schülern selbst überlassen.
Die Ergebnisse werden im Rahmen der Abschlussausstellung zur Projektende präsentiert.
Unterstützung durch das Museum: Lieferung einer Auswahl passender Texte, aus denen die Schüler auswählen können.
Zeitraum: flexibler Beginn – Februar 2019